Portrait – meine Wahlfamilie

Portrait – meine Wahlfamilie

Die Aufnahmen sind am 18.11.2023 während und nach dem “Trash Talk vol 1” im Backstage in der KvU entstanden. Ich hatte nur einen Aufsteckblitz und eine portable Softbox dabei. Die Portraits sind alle mit einem 85mm Objektiv mit Blende 5.6 entstanden.

Glück hatte ich, weil dort ein schwarzer Stoff auf einem Holzrahmen gespannt war. Auch ein Lichtstativ und einen blauen Holztisch habe ich dort vorgefunden und verwendet. Die Überlegung mit dem Tisch war, dass die Leute sich dann auch auflehnen oder abstützen können.

Manchmal braucht ein gutes Foto gar nicht viel.

Architektur – Westhafen Berlin

Architektur – Westhafen Berlin

Reportage – altes Handwerk – Bäckerei Siebert

Reportage – altes Handwerk – Bäckerei Siebert

Die Bäckerei Siebert besteht seit 1906 und ist damit die älteste Bäckerei Berlins. Schon beim Annähern an die Bäckerei umfängt einen ein wundervoller Geruch. Hier wird der Teig für Brote und Brötchen noch in Handarbeit hergestellt. Keine Tiefkühlbrötchen, die jeden Morgen aufgebacken werden. Auch Torten entstehen hier.

Während meiner fotografischen Dokumentation in der Bäckerei ist mir aufgefallen, dass hier alle Hand in Hand arbeiten. Wenn beispielsweise jemand für das Portionieren des Schrippenteigs zuständig ist und dann plötzlich an den Ofen muss, bleibt die Arbeit nicht liegen. Sofort springt ganz von allein der Nächstbeste ein und übernimmt die Aufgabe zwischenzeitlich. Das ist wahre Teamarbeit! Es herrschte eine großartige Stimmung im Team, und ich hatte nicht den Eindruck, dass mir dort etwas vorgespielt wurde. Nach ein paar Stunden vor Ort hatte ich sogar den Verdacht, dass die Bäcker und Bäckerinnen schon öfter Fotografen empfangen haben. Niemand fühlte sich durch meine Anwesenheit gestört, und niemand schaute direkt in die Kamera, es sei denn, ich hatte ausdrücklich darum gebeten.

Hier also nun die Fotos der ältesten Bäckerei Berlins.

 

Reportage – altes Handwerk – Maurermeister

Reportage – altes Handwerk – Maurermeister

Ich durfte Maurermeister Wille ein paar Stunden auf seiner Arbeit begleiten. 3:30 hat mein Wecker bereits geklingelt und mein Kater Django war völlig verwundert, warum so früh schon das Licht angeht. Aber ich musste ja schon um 6 Uhr bei Wille vor der Tür sein, weil wir zusammen noch in den Baustoffhandel gehen wollten.

Wille überkam mit 12 Jahren in den Ferien die Langeweile und so entschloss er sich dem Vater bei der Arbeit als Maurer über die Schulter zu schauen. So wuchs er langsam in das Maurer Handwerk.

Wille Trägt seine Arbeitskluft mit Stolz. Eine Maurermeister Nadel steckt an der Weste seiner Zunftkleidung. Das Wappen der Maurer Zunft ziert auch seinen Pullover, darunter die Aufschrift “Hoch die Maurerkunst”.

Die Reportage über das alte Handwerk werde ich weiterverfolgen. Auf meinem Plan steht noch die älteste Bäckerei in Berlin.

Reportage – altes Handwerk – Rixdorfer Schmiede

Reportage – altes Handwerk – Rixdorfer Schmiede

In den vergangenen Tagen war ich viel unterwegs und führte zahlreiche bereichernde Gespräche mit Menschen, die ihre Leidenschaft leben. Es bedurfte nicht einmal expliziter Worte, um zu erkennen, dass diese Personen ihren Traum verwirklichen. Anhand ihrer Art, ihrer Ausdrucksweise und der Begeisterung in ihren Schilderungen wurde mir deutlich, wie glücklich und erfüllt sie mit ihrer Tätigkeit sind.

Heute möchte ich euch eine dieser inspirierenden Persönlichkeiten vorstellen.

Martin ist Schmied in der Rixdorfer Schmiede in Neukölln. Ich hatte das Privileg, ihn am Tag des offenen Denkmals zu besuchen und ihn bei seiner Arbeit als Schmied zu fotografieren.

Etwa zwei Stunden verbrachte ich in der bereits 400 Jahre alten Schmiede. Die Zeit verging wie im Flug. Ich genoss es einfach, Martin beim Erhitzen, Hämmern, Ziehen und Biegen zu beobachten. Die begleitenden Erklärungen und Anekdoten aus längst vergangenen Tagen verfolgten auch die anderen Besucher gespannt. Er hat uns auf faszinierende Weise unterhalten.

Diese Erfahrung hat bei mir einen derartigen Eindruck hinterlassen, dass ich restlos begeistert war und mir sagte: „Da draußen muss es doch noch zahlreiche weitere Experten geben. Menschen aus den traditionellen Handwerksberufen, die ihrer Arbeit mit Leidenschaft nachgehen.“

Daher habe ich mich dazu entschieden, ein weiteres Langzeit-Fotoprojekt zum Thema Handwerk zu initiieren.

Und deshalb bitte ich dich als interessierten Leser um deine Unterstützung.

Kennst du möglicherweise in deiner Nachbarschaft alte Handwerksbetriebe?

Teile mir gerne deine Vorschläge, Ideen oder Anregungen mit. Ich bin gespannt darauf, welche faszinierenden Menschen mir auf meinem Weg begegnen und welche Geschichten ich kennenlernen darf.

Reportage – Friedensdemonstration

Reportage – Friedensdemonstration